Seregg zè dè Wozzenn (Back to the roots)

Heimatforscher Bernd Georg und Robin Smolen in Storndorf.

Memm geliehne Audo iwwer die Audobooh, iwwer klenne Schdroose, oo Kieh, Wisse on Äbbelbeem vierbai, kwer dorch dè Vuchelsberch: Robin Smolen aus Kalifornje hodd è gaans schie Dur heanner sech. Fier 24 Schdonn seregg zè dè Wozzenn. Ean Schdonndoaf, dè easchde Schdadsjon, hoddse dè Bernd Georg gedroffe. Heh kennd sech gudd aus medde Geschichd voo dè Schdonndoafer Jirre on konndere des Haus wäse, wu die Omma voo ihrm Vodder raus woar: die Rebekka Katz. Näweoo wuhnde die Familje Höchster, on med der eas die Robin aach verwandt. Die aald Sinnagooch schdidd noch, eas awwer schuh laangk  bewuhnd. Om Friedhoop hodd Robin die Gräwer voo Mannsloid aus dè Familje Katz foddografierd.

Sie mussd sech è bess-che bèain: Ean Owenglie huh die Sieglinde on dè Ernst Gringel off se gewoadd, doa woarsche zem Kaffee eangelodd, wie  schuh è anner mo ihrn Vodder, dè Herbert, on ihr Modder, die Beatrice.

Beatrice (links) und Herbert Sondheim (rechts) vor Jahrzehnten mit den Hainbächers.

Die zwie sai aach med dè Hainbächesch aale Loid nooch Frankfoadd zem Fluuchhoafe gefoahrn, doa gedd’s nooch Foddos devoo.

On es gedd enn Prieb voom Heino Sondheim voo 1992. He hadd viergeschloo, dess dè Keaddoafer Birjermeesder saim Onggel Sol zem 100. Geboadsdoag gradulierd. Dè Sol woar voo Owenglie. Sai Familje wuhnde bai Weadds geeche riwwer on woar easchd nooch Gisse gezuuche on Joahrzehnde schbärer ean die USA. Die Sieglinde on dè Ernst huh dè Geboadsdoagsprieb dann geschwreawwe. On dè Honnerdjiehriche hodd sech voo Miami Beach aus fier die gurre Winsche bedaangd.

Aach dè Schdammbaam voo dè Addi eas noch doa – daangk dè Gringels, die des Hefdche  offgehowe huh. Die Robin konnd’s mednomme nooch Ammerigaa on woar geriehrd on gligglech. So è Doggumend eas mieh wie è Schdegg Babaier on hodd nit nor sendimendale, sonnern echde Seldehäädswerd: Dè Liehrer Albach, der bes 1934 ean Owenglie Innerechd gehaan hodd, woar kenn Nazi, wie die Suse Lina on die Schulze Emma beschdädichd huh („Himmel un Höll“, „Jiddisch Leben“). Heh hadd dè Addi des Hefdche („Esdemierd auer Obbas on Ommas“) gegewwe, doas fier die „arische“ Schulkeann gedoachd woar, on sie hodd offgeschreawwe, med wemm Heasche all verwaand sai.  On wu dene ihr Verwande gewuhnd huh, bevier die Nazis oo die Machd koome.

Wärer geang’s dorch Owenglie. Ean dè frieere Sinnagooch hodd dè naue Keaddoafer Birjermeesder Andreas Fey die Robin begriesd on sech merrer ean der Schbroach innerhaan, die ihr Modderschbroach eas. E poar Woadde Huuchdoidsch on Pladd hodd se bai ihrm Vodder offgeschnabbd, awwer nit genungk, im Froache zè schdenn on die Andwoadde zè verschdieh. Kennegeleannd hadd se awwer doch è poar Loid: Owengliejer woarn doa, on dè Joachim Legatis voo demm Verää, der mieh wie enn Jirrepoad eam Vùchelsberch fier Wannerer noochgezächend hodd, die sech fier Geschichde eanderessiern.

In der ehemaligen Ober-Gleener Synagoge begrüßte der Kirtorfer Bürgermeister Andreas Fey (links) Robin Smolen.

Viel Zääd plibb nit fier enn Schbadsiergaangk dorchs Doaf, off dè Raansberch on zu dè Schuul, off die dè Herbert on die Addi gegangge woarn, besses fier Jirre verborre woar on die Keann off die Rechionaalschuul nooch Bad Nauheim wessenn mussde, wääd foadd voo deheem. Dè Regdor hiss Hermann Bettmann on woar voo Alsfeld.

Koads Kall eas è kläi bess-che zu jong, im enn Schulkameroad gewäse zè sai, awwer heh wääs, wie die Addi woar, on kaand aach dè Herbert on sain Vodder, Heasche Siegmund, den se nooch Dachau gedoh harre. „Doa gidd dai Seel kabodd“, harrer gesääd, wie heh heemkoom. Verzehn doafd he naut voom Laacher.

Enn besonnersch beweechende Aacheblegg: Die Robin däd sech des Haus ogugge, ean dem ihrn Vodder off die Weld gekomme woar, on kreeg Andwoadde off ihr Froache, wu woas fier è Zemmer woar.

Kondolenzkarte.

On die Gerda hadd aach noch woas fiersche: è Käddche voo ihrm Gruusvodder oo die Familje Kirchner. Heh hadd’s ean Owenglie geschreawwe, wie doa enner geschdorwe woar. Wie merr doas so inner Nochbenn mechd, die mennanner Koadde schbien, die sech voo kläi off kenn on wu der enne baim annern eankääfd. Heasche hodde enn klenne Loare gehadd. Den hadd die SA ean dè Pogromnoachd eam November 1938 geschdirmd, wie annern Häuser on die Sinnagooch.

Eam Friehjoahr 1939 hodd die Familie  Birje, Visa on Schiffskoadde beschaffe kenn, im ean die USA auszewannern. Siegmund on Jettchen Sondheim, dem Siegmund sai Schwesder, die Berta, on die Keann Addi, Herbert und Rita konnde vier dè Nazis fliehn. Awwer dè Familjevodder eas schuh baal ean New York oo dè Folche voo dere Zääd eam KZ  geschdorwe. Sain Schwaacher, dè Karl Baer voo Frankfurt eas 1940 ean Amsterdam oo emm Heazzschloag geschdorwe. Emm Siegmund sai Schwesder Betty Baer (Heasche Betty) ean Sobibor ermodd woarn, ihrn Sohn Alfred ean Auschwitz. Ihrn Jingsde, dè Herbert (Baer), hodd eannem ausdralische Laacher iwwerläbd. Fier dem Siegmund sain Brurrer  Hermann on dem sai Frä Grete, die em Holocaust zem Opfer gefann sai, duh Stolpersteine ean dè Melemstraße ean Frankfurt om Maa erinnern – on die Prieb, die merr fier inser Hierbùch „Jiddisch Leben“ geläse on offgenomme huh.

Mit Heimatforscher Ingfried Stahl (Mitte) und Herrn Schlosser, dessen Familie den Schlüssel zum jüdischen Friedhof von Angenrod hat.

Die Dafenn om Owengliejer Friedhoop medde Noome voo ihre Verwande hodd Robin schdodierd, die Gräwer ean Angerood besùchd. Ingfried Stahl konnd ihr viel erklärn. Heh hodd Bicher iwwer die Jirre voo Angerood geschreawwe on med viele Loid geschwassd, die die Zääre noch medgemoachd huh. Eam Haus Speier huh merr ins sesomme oogeguggd, woas Fraiwelliche alles duh, demed käi Groas iwwer die Vergaangehääd wässd, sonnern Sonneplomme vier dè Hausdier schdieh. Als selldese saa: Komm bai. Hier huh Mensche geläbd. Nochbenn. Wie Heasche.

Mit dem Mietauto über die Autobahn, über kleine Straßen, an Kühen, Wiesen und Apfelbäumen vorbei, quer durch den Vogelsberg: Robin Smolen aus Kalifornien hat einen Parforceritt hinter sich: Für 24 Stunden zurück zu den Wurzeln. In Storndorf, der ersten Station ihrer Reise, hat sie Bernd Georg getroffen. Er kennt sich gut aus mit der Geschichte der Storndorfer Juden und konnte ihr das Haus zeigen, aus dem die Großmutter ihres Vaters stammte: Rebekka Katz. Nebenan wohnte Familie Höchster, mit der Robin ebenfalls verwandt ist. Die alte Synagoge steht noch, ist aber schon lange bewohnt.

Auf dem jüdischen Friedhof in Storndorf.

Auf dem jüdischen Friedhof hat Robin die Gräber von männlichen Mitgliedern der Familie Katz fotografiert. Sie musste sich ein wenig beeilen: In Ober-Gleen warteten Sieglinde und Ernst Gringel auf sie, sie war zum Kaffee eingeladen, wie früher schon ihr Vater, Herbert Sondheim, und ihre Mutter Beatrice. Die beiden sind mit Sieglindes Eltern, den Hainbächers, damals zum Frankfurter Flughafen gefahren. Es existieren noch Bilder davon. Und es gibt einen Brief von Heino Sondheim aus dem Jahr 1992. Er hat   vorgeschlagen, dass der Kirtorfer Bürgermeister seinem Onkel Sol zum 100. Geburtstag gratuliert. Sol stammte aus Ober-Gleen. Seine Familie wohnte gegenüber der Gastwirtschaft an der Obergasse (Wirts Karl), war erst nach Gießen gezogen und Jahrzehnte später in die USA. Die Gringels haben den Geburtstagsbrief dann geschrieben. Und der Hundertjährige hat sich aus Miami Beach für die guten Wünsche bedankt.

Eine Doppelseite aus Addi Sondheims Ahnenheft.

Auch das Ahnenheftchen von Addi ist erhalten geblieben – dank Familie Gringel, die es aufgehoben hat. Robin konnte es nach Amerika mitnehmen und war gerührt und glücklich. So ein Dokument ist mehr als ein Stück Papier und hat nicht nur sentimentalen, sondern auch Seltenheitswert: Der Lehrer Albach, der bis 1934 in Ober-Gleen unterrichtete, war kein Nazi, wie Lina Kirchner und Emma Schulz bestätigt haben (sie Ober-Gleen-Band „Himmel un Höll“ und Hörbuch „Jiddisch Leben“). Er hatte Addi das Heftchen („Ehret eure Großeltern“) gegeben, das für die „arischen“ Schulkinder gedacht war. Und so hat sie  aufgeschrieben, mit wem die Familie Sondheim verwandt ist. Und wo die Verwandten gewohnt haben, bevor die Nazis an die Macht kamen.

Weiter ging’s durch Ober-Gleen. In der ehemaligen Synagoge begrüßte der neue Kirtorfer Bürgermeister Andreas Fey Robin und unterhielt sich mit in der Sprache, die ihre Muttersprache ist. Ein paar Worte Hochdeutsch und Dialekt hat sie bei ihrem Vater aufgeschnappt, aber nicht genug, um Fragen zu stellen und die Antworten zu verstehen. Kennengelernt hat sie dennoch ein paar Leute: Ober-Gleener  und Joachim Legatis vom Verein zur Förderung der Geschichte des Judentums im Vogelsberg, der mehr als einen Judenpfad für Wanderer nachgezeichnet hat, die an Geschichte interessiert sind.

An der alten Ober-Gleener Schule, heute Mehrgenerationenhaus.

Viel Zeit blieb nicht für einen Spaziergang durchs Dorf, auf den Ransberg und zu der Schule, auf die Herbert und Addi gegangen waren, bis es für Juden verboten war und die Kinder auf die Regionalschule nach Bad Nauheim wechseln mussten, weit weg von daheim. Der Rektor hieß Hermann Bethmann und stammte aus Alsfeld.

Karl Gemmer ist ein kleines bisschen zu jung, um ein Schulkamerad gewesen zu sein, aber er weiß, wie  Addi war, und kannte auch Herbert und dessen Vater, Siegmund Sondheim, der im Ersten Weltkrieg gewesen und als mutig und geradlinig bekannt war. Die Nazis hatten ihn nach Dachau gebracht. „Da geht deine Seele kaputt“, hatte er gesagt, als er heimkam. Erzählen durfte er nichts aus dem Lager.

Ein besonders bewegender Augenblick: Robin sah sich das Haus an, in dem ihr Vater auf die Welt gekommen war, und erhielt Antworten auf die Frage, welches Zimmer sich wo befunden hatte. Außerdem hatte Gerda Dluzenski noch etwas für sie: ein Kärtchen, das ihr Großvater an Familie Kirchner geschrieben hatte, als jemand gestorben war. Wie man das unter Nachbarn macht, die miteinander Karten spielen, in einem Dorf, wo man sich von kleinauf kennt und der eine beim anderen einkauft. Die Sondheims hatten einen kleinen Laden, der wie  andere Privathäuser und wie die Synagoge in der Pogromnacht im November 1938 von der SA gestürmt wurde.

Gedenktafel in der Ober-Gleener Friedhofsmauer.

Im Frühjahr 1939 gelang es der Familie, Bürgen zu finden, Visa und Schiffsfahrkarten für die Auswanderung in die USA zu beschaffen. Siegmund und Jettchen Sondheim, Siegmunds Schwester Berta und die Kinder Addi, Herbert und Rita konnten den Nazis entkommen. Der Familienvater aber starb schon bald in New York an den Folgen seiner KZ-Haft. Sein Schwager Karl Baer aus Frankfurt erlag 1940 in Amsterdam einem Herzinfarkt. Siegmunds Schwester Betty Baer, geborene Sondheim, wurde in Sobibor ermordet, ihr Sohn Alfred in Auschwitz (siehe unser Projekt in Amsterdam Zuid, „Deutschland auf der Flucht“). Ihr Jüngster, Herbert, überlebte in einem australischen Lager.  Für Siegmunds Bruder Hermann und dessen Frau Grete, die Opfer des Holocaust geworden sind, erinnern Stolpersteine in der Melemstraße in Frankfurt am Main und die gelesenen Briefe in unserem Hörbuch „Jiddisch Leben“.

Die Tafeln auf dem Ober-Gleener Friedhof mit den Namen ihrer Verwandten hat Robin studiert, die Gräber in Angenrod besucht. Ingfried Stahl konnte ihr vieles erklären. Er engagiert sich seit vielen Jahren, hat Bücher über die Juden von Angenrod geschrieben und sich mit zahlreichen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen unterhalten. Im Haus Speier haben wir gesehen, was Freiwillige alles tun, damit kein Gras über die Vergangenheit wächst, sondern Sonnenblumen vor der Haustür stehen. Als ob sie sagen sollten: Komm näher. Hier haben Menschen gelebt. Nachbarn.  Wie Robins Familie.

Haus Speier in Angenrod.

With a rented car on the Autobahn, on little streets, passing cows, meadows and appletrees on her way through the Vogelsberg region: Robin Smolen from California has made quite a trip. Back to the roots for 24 hours. In Storndorf, she has met Bernd Georg. He was able to show her the house the grandmother of her father was from: Rebekka Katz. In the next house lived family Höchster, other relatives of Robin. The old Synagogue is still standing, but for a long time now people are living in it. On the cemetery, Robin has made photos of the graves of men of family Katz.

Der Brief von Sol Sondheim.

She had to hurry a little bit: In Ober-Gleen, Sieglinde and Ernst Gringel were waiting for her, she was invited to coffee and cake, as her father, Herbert Sondheim, and her mother Beatrice had been. Together with Sieglinde’s parents, the couple Hainbächer, they went to Frankfurt Airport, then. The photos still exist. And there is letter from Heino Sondheim from 1992. He had suggested that the mayor of Kirtorf should congratulate his uncle Sol to his 100th birthday. Sol was from Ober-Gleen. His family had lived right opposite the pub on the Obergasse, had moved to Gießen first and decades later to the USA. Family Gringel/Hainbächer has written the birthday letter, then. And the hundred year old who lived in Miami Beach has thanked them for the good wishes.

Even the heritage notes of Addi still exist – thanks to family Gringel. Robin could take the little booklet with her to the U.S. and was both touched and happy. Such a document is more than a piece of paper and is not only of  sentimental value but also rare: Mr. Albach, the teacher who was in Ober-Gleen till 1934, had been no Nazi as Lina Kirchner and Emma Schulz had testified (quoted in the third volume about Ober-Gleen – „Himmel un Höll“ – and to be heared in the audiobook „Jiddisch Leben“). He had handed the little booklet („Honor your grandparents“) that was thought for „Aryan“ schoolchildren, also to Addi. So she has written down whom family Sondheim was related to. And where the relatives had lived before the Nazis came to power.

Der Kirtorfer Bürgermeister Andreas Fey (rechts), Robin Smolen und Joachim Legatis.

The tour through Ober-Gleen was to be continued. The new mayor of Kirtorf, Andreas Fey, welcomed Robin in the former Synagogue and talked to her, chosing the language that is her mother tongue. Robin has picked some words in German and dialect from her father, but not enough to put questions or to understand the answers. Yet, she got to know some more people: Several inhabitants of Ober-Gleen for example, and Joachim Legatis, a member of the Verein zur Förderung der Geschichte des Judentums im Vogelsberg, a historical society that has marked more than one Jewish Path for those who like to go for a walk and learn about history.

There wasn’t much time for a walk through the village, to the nature reserve Ransberg and to the school Herbert and Addi had been gone to till it was forbidden for Jews and the children had to change to the regional school in Bad Nauheim, far away from home. The head of the boarding school, Hermann Bethmann, was from Alsfeld.

Karl Gemmer is a little bit too young to have been a schoolmate, but he knows what Addi was like, and had known Herbert and his father Siegmund Sondheim who had been in WWI and was known as courageous and straightforward. The Nazis had taken him to Dachau. „Your soul is shattered there“, he had said when he came home. He wasn’t allowed to talk about the camp.

An especially moving moment followed: Robin entered the house in which her father had been born and got anwers to her questions which room had been where.

Robin Smolen vor dem Geburtshaus ihres Vaters.

Furthermore,  Gerda Dluzenski had something for her, a little condolence card that her grandfather had written to family Kirchner when someone had died. The way it was between neighbors who played cards with each other, who had grown up together and used to buy something in the neighbor’s shop. Family Sondheim dealed with dried goods. The shop was attacked by SA men in the pogrom night of November 1938 like other homes and the Synagogue. In spring 1939, the family managed to get affidavits, visa and tickets for the ship, so that they could emigrate to the U.S.  Siegmund and Jettchen Sondheim, Siegmund’s sister Berta and the children Addi, Herbert and Rita were able to escape from Nazi-Germany. Siegmund Sondheim soon died in New York as his health had been ruined in the concentration camp. His brother-in-law Karl Baer from Frankfurt/Main died in 1940 in Amsterdam of a hearattack. Siegmund’s sister Betty Baer, nee Sondheim, was murdered in Sobibor, her son Alfred in Auschwitz (see our Amsterdam project about German speaking refugees in the NS-time, „Deutschland auf der Flucht“). Her youngest, Herbert, survived in a camp in Australia. To the memory of Siegmund’s brother Hermann and his wife Frau Grete who became victims of the Holocaust, Stolpersteine have been laid in Melemstraße in Frankfurt/Main. And some of their last letters have been read and are to be heard in our audio book „Jiddisch Leben“.

Robin has studied the plates with the names of her relatives on the cemetery of Ober-Gleen and visited the graves in Angenrod. Ingfried Stahl was able to explain her a lot, for he has done a lot of research, has written books about the Jews of Angenrod and has talked to a lot of timewitnesses. In the former house of family Speier we have seen what volunteers do to prevent the gras from growing over the past. Sunflowers are standing in front of the entrance, instead. As if they were supposed to say: Come closer. Human beings have lived here. Neighbors. Like Robin’s family.

Das Ende der Tour: Unser Abschiedsfoto in Gießen.

Heasche Robin

Robin kimmd nooch Owenglie! Die Woch easse doa, on mirr froin ins schuh off se: Heasche Robin off dè Schburn voo ihrm Voadder. Robin kommt nach Ober-Gleen! Diese Woche ist sie da, und wir freuen uns schon auf sie: Robin aus der Familie Sondheim (Dorfname: Hirsche) auf den Spuren ihres Vaters. Robin is coming to Ober-Gleen. This week, she will be there, and we are looking forward to her: Robin nee Sondheim in the tracks of her dad. Best wishes, alles Gute, alles Gurre, Pauls Monnigga

Gaans naue Lirrer

Naue Lirrer
Naue Lirrer

Naue Lirrer eam Owengliejer Pladd sai geschreawwe on gedroggd! On so häsd aach es naue Bichelche. Dissmo huh ech mai Lirrer gläich iwwersassd. Merr leand jo dèzu! Neue Lieder im Ober-Gleener Dialekt sind geschrieben und gedruckt. Und so heißt auch das neue Büchlein. Dieses Mal habe ich meine Lieder gleich übersetzt. Man lernt ja dazu! New songs in the dialect of Ober-Gleen have been written and printed. And new songs (naue Lirrer) is also the title of the new songbook. This time, I have translated the lyrics from the start. It’s learning by doing!
Best wishes, alles Gute, alles Gurre,
Pauls Monnigga

Sesomme seangge

Es schdidd enn Offdreadd oo: Om 13. Juni im halb oachd eam Aale Fondaamd, hie ean Breme. Es wier schie, ihr wiad dèbai, dann seangge mir sesomme. Es steht ein Auftritt an: Am 13. Juni um 19.30 Uhr im Alten Fundamt, hier in Bremen. Es wäre schön, ihr wärt dabei, dann singen wir zusammen. A concert is due: on the 13th of May at half past seven in the Alte Fundamt, here in Bremen. It would be nice, you’d be part of it. We could sing together, then.
Best wishes, alles Gute, alles Gurre,
Pauls Monika

Fundamt_Zeitreise-004

Aijaijaijaijaijai

Yale und Elizabeth.
Yale und Elizabeth.

Aijaijaijaijaijai, woas woar doas fier enn schiene Owend eam Birjerhaus! Dè Yale, die Elizabeth on dè Amos huh Klezmer geschbield on om Enn Edna, Thomas, Burghard und Kurt, Mussiger aus Breme on Odderberch, off die Biehn geholld. Zugoawe! Eijeijeijeijei, was war das für ein schöner Abend im Bürgerhaus Weserterrassen. Yale Strom, Elizabeth Schwartz und Amos Hoffman haben Klezmer gespielt und am Ende Edna, Thomas, Burghard und Kurt, Musiker aus Bremen und Ottersberg, auf die Bühne geholt. Zugabe! Ayayayayay! What a wonderful evening in the Bürgerhaus Weserterrassen! Yale Strom, Elizabeth Schwartz and Amos Hoffman have played Klezmer. At the end of the concert, they asked Edna, Thomas, Burghard und Kurt, musicians from Bremen and Ottersberg, onto the stage. Da capo! Pauls Monika

Merr muss dè Moarborcher Owend lowe

Seregg zu dè Woazzenn! Ean Moarborch sai ech geburn, ean Moarborch es easchde Mo ean Hesse off dè Biehn geschdanne. Ean Owenglie on Laurerbach gobb’s zwoar è Pubbliggum, awwer käi Biehn. On nit sou viele Loid! Es woar enn schiene Moarborcher Owend eam KFZ, on offreechend noch dèzu! Ech huh mech draimoo verhasbeld on woar zè frieh feaddich, on nor è poar huh Owwerhessisch verschdanne, awwer medgesongge huh se doch, des Lied voom Schwoazz-Wääs-Fennseh! Vier laufender Kamera: Laif eas laif! Zurück zu den Wurzeln! In Marburg bin ich geboren, in Marburg das erste Mal in Hessen auf der Bühne gestanden. In Ober-Gleen und Lauterbach gab’s zwar ein Publikum, aber keine Bühne. Und nicht so viele Leute! Es war ein schöner Marburger Abend im KFZ, und aufregend noch dazu! Ich habe mich dreimal verhaspelt und war zu früh fertig, und nur ein paar haben Oberhessisch verstanden, aber mitgesungen haben sie doch, das Lied vom Schwarzweiß-Fernsehen! Vor laufenden Kamera: Live is live! Back to the roots! In Marburg, I was born, in Marburg I have been on stage in Hesse for the first time. In Ober-Gleen and Lauterbach, there had been an auditorium, but no stage. And not that many people! It has been a nice Marburger Abend in the KFZ, and exciting on top! I have made some faults and was ready earlier than I had wanted, and only some understood the dialect of Upper Hesse, but still, they sang along, the song about the black and white tv! In front of the cameras: Live is live!

Best wishes, alles Gute, alles Gurre,

Pauls Monika

Riddle solved

Mir huh des Bùch voo dè Enggeldochder voo dè Lesemanns ean Doidsch nausgebroachd on ean Diez oo dè Lahn viergeschdaald. Dangk oo Anja Penz, der die „Penzion“ gehirrd. Doas schie serechd gemoachde Haus schdidd oom aale Schùllwäg voo dè Rudd, on es woarn Loid doa, die se kaande. Es hodd sech erausgeschdaald, desse doch nommo ean Diez gewäse woar. On doa haddse wohl gegläbd, dess die Nommer 34 ihr Ellernhaus woar. Jeds weasse merr aach, worim doas Beald voo demm Haus eam Bùch woar, on nit doas voo dè Nommer 32. E Geheemnes eas gelifd! Wir haben das Buch der Enkeltochter von Hirsch und Gutta Lamm („The Gate“) auf Deutsch („Das Türchen“) herausgebracht und in Diez an der Lahn vorgestellt. Dank an Anja Penz, der die „Penzion“ gehört. Das schön restaruierte Haus steht am alten Schulweg von Ruth, und es waren Leute da, die sie kannten. Es hat sich herausgestellt, dass sie doch noch einmal in Diez gewesen war. Und da hatte sie wohl geglaubt, dass die Nummer 34 ihr Elternhaus war. Jetzt wissen wir auch, warum das Bild von diesem Haus im Buch war, und nicht das von Nummer 32. Ein Rätsel ist gelöst. We have edited the German version of Ruth Stern Glass Earnest’s book „The Gate“ and presented it in Diez upon Lahn. Thanks to Anja Penz, the owner of the „Penzion“. The beautifully restaurated house is close to Ruth’s former way to school, and there were people attending who had known her. This way, we have found out that she had been to Diez, indeed. And she must have thought that the no. 34 had been her parent’s house. Now we know why there was a photo of this house in her book, and not of no. 32. A riddle is solved.
Alles Gurre, alles Gute, all the best,
Pauls Monika

Bicher on Mussigk

Des naue Bùch eas doa. Mir schdenn’s om 2. März im sewwe Auer owends ean Diez oo dè Lahn vier, wu Ruth Stern, Lesemann’s Enggelche, geburn woar. Dè neggsde Owend, dè 3. März, huh ech 10 Minude off dè Offene Biehn eam KFZ ean Moarburch. On om 20. März seangge on schbien dè Yale, die Elizabeth on dè Amos ean Breme. Wer mie wesse well, kann freeche, ean Huuchdoidsch, off Pladd on Engglesch! Das neue Buch ist da. Wir stellen es am 2. März um 19 Uhr in Diez an der Lahn vor, wo Ruth Stern, das Enkelchen von Hirsch und Gutta Lamm, geboren war. Am nächsten Abend, 3. März, habe ich 10 Minuten auf der Offenen Bühne im KFZ in Marburg. Und am 20. März singen und spielen Yale Strom, Elizabeth Schwartz und Amos Hoffman in Bremen. Wer mehr wissen will, kann fragen, in Hochdeutsch, Dialekt oder Englisch. The new book is here. We present it on the 2d of March, 7 p.m., in Diez/Lahn, the birthtown of Ruth Stern, the grandchild of Hirsch and Gutta Lamm. The next evening, the 3rd of March, I have 10 minutes on the open stage in the KFZ in Marburg. And on the 20th of March sing and play Yale Strom, Elizabeth Schwartz and Amos Hoffman in Bremen. Who wants to know more, shall ask, in German, dialect or English.
Best wishes, alles Gurre, alles Gute!
Pauls Monnigga

Gurre Rodsch

Ech winsch ouch all enn gurre Rodsch ins Naue Joahr! Bläibt oder weadd gesond on meld ouch emo, wanner Zääd hodd! Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Bleibt oder werdet gesund und meldet Euch mal, wenn Ihr Zeit habt! Get well into the New year, stay healthy or get better and call or write when you find time to do so. Viele liewe Griese, viele liebe Grüße, greetings from the heart, Pauls Monnigga

E Lied zem Bùch

Es Buch voo Lesemanns Enggelche, Ruth Stern Glass Earnest, eas iwwersassd. Mir ärwenn noch droo, awwer ech huh aach è nau Lied geschreawwe, des ech schuh moo ean dè Blog schdenn will. Gesungge weadd’s zu dè Noode voo „Go down, Moses“. Das Buch von Ruth Stern Glass Earnest, der Enkelin von Gutta und Hirsch Lamm (Dorfname: Lesemanns) aus Ober-Gleen, ist übersetzt. Wir arbeiten noch daran, aber ich habe auch ein neues Lied geschrieben, das ich schon einmal in den Blog stellen will. Gesungen wird es nach der Melodie von „Go down, Moses“. The translation of Ruth Stern Glass Earnest’s book is completed. We are still working on it, but I also have written a new song, that I will put now into the blog. It is a cover version of „Go down, Moses“ (Let my people go).

Best wishes, alles Gute, alles Gurre,

Pauls Monnigga

 

Es Dierche

„Betty woar voo Owenglie. Heasche hodd merr gesääd.
Frait Karl Baer, Keann hadd se zwä, Alfred on Herbert.
Wemm hodd se jemols woas gedoh?
Doch die Soad voo dem Hass geang iwwerall oo.
Elsa woar è broav Keand, Obba Gliesbeurel.
Die Modder noch è gaanz jong Deangk, Vodder daugd nit viel.
Voo Geboadd daub, dè leangge Orm woar lohm.
Elsa woar sechzè Joahr, wie se nooch Hadamar koom.
Nit wääd dèvoo woar Ruth geburn, è Enggelche voo Lesemanns.
Ihr Heemed hadd se frieh verlurn, baal plibb naut mieh gaanz.
S Dierche mächdse fier all Zääd bai,
wu merrer oos Läwe wolld, konndse nit gesai.
Woas hirrt merr dann haut noch devoo,
woas gidd ean dè Kebb vier?
Es weadd schu werre hääl gebrillt, Onhääl schdidd vier dè Dier.
Woas dir käis duh soll, doas sollsde aach kemm duh.
Gugg der jeden eenzenn oo, dann learnsde woas dèzu.
Woas dir käis duh soll, doas sollsde aach kemm duh.
Schmäis nit all ean enn Dobb, sosd learnsde naut dèzu!“

Gates

Betty has been from Ober-Gleen, her village name was Hirsche. Married Karl Baer, had two children, Alfred and Herbert. Whom did they ever do any harm? Still, the seed of hatred was growing everywhere.

Elsa has been a kind child, grandfather from Ober-Gleen, her mother a very young girl, her father of no use at all. From birth, she was deaf and her left arm handicaped. Elsa was sixteen years old when she came to Hadamar.

Not far from there, Ruth had been born, a granddaughter of Gutta and Hirsch Lamm (village name: Lesemann’s). Lost her home country at very young age, and soon, everything was shattered. She closed the gate behind her for all times. Couldn’t be where they had been after her life.

What do we hear of all that today, what is going on in people’s heads? Some call out „Heil“ again, mischief is knocking on the door.  What noone shall do to you, don’t do to anyone, either, look at every person individually, and you will learn something. What nobody shall do to you, don’t do to anyone, either, don’t lump us all together,  or you’ll learn nothing at all!“

Das Türchen

„Betty war aus Ober-Gleen, Hirsche hat man Sondheims genannt. Heiratete Karl Baer, Kinder hatte sie zwei, Alfred und Herbert. Was hatten sie jemals jemandem getan? Und doch ging die Saat des Hasses überall an.

Elsa war ein braves Kind, der Großvater Ober-Gleener (Gliesbeurel), die Mutter noch ein ganz jung‘ Ding, der Vater taugt‘ nicht viel. Von Geburt taub, der linke Arm war lahm. Elsa war 16 Jahr‘, als sie nach Hadamar kam.

Nicht weit davon war Ruth geboren, ein Enkelchen von Lesemanns (Gutta und Hirsch Lamm).  Ihre Heimat hat sie früh verlorn, und bald war nichts mehr ganz. Das Türchen macht sie für all‘ Zeit zu. Wo man ihr ans Leben gewollt hatte, konnte sie nicht sein.

Was hört man denn heut noch davon? Was geht in den Köpfen vor? Es wird schon wieder „Heil“ gebrüllt, Unheil steht vor der Tür.  Was dir keiner tun soll, sollst du auch keinem tun. Guck dir jeden einzeln an, dann lernst du was dazu. Was dir keiner tun soll, sollst du auch keinem tun. Wirf nicht alle in einen Topf, sonst lernst du nichts dazu!“