Die Kaffiemehl

Ean dè Kaffiemehl voo menne Alsfeller Omma huh merr Saand gemoahn, wie merr Keann woarn. Doas woar è Schbiel. Haut sai sou Mehn werre ean Moore. On hieh easses Märche dèzu.

In der Kaffeemühle meiner Alsfelder Oma haben wir Sand gemahlen, als wir Kinder waren. Das war ein Spiel. Heute sind solche Mühlen wieder in Mode. Und hier ist das Märchen dazu.

In the coffeemill of my grandma from Alsfeld we have grinded sand when we were kids. This has been a game. Today, such mills are in fashion again. And this is the fairy tale about it.

Die Mussigk om Oofangk eas Klassigk: dè Kaffiekanon voom Moodsadd. Die Musik dazu ist Klassik: der Kaffeekanon von Wolfgang Amadeus Mozart.

È poar Woadde:

Mehl – Mühle, mill. Mehn – Mühlen, mills. Mähl – Mehl, flour. Moahn – mahlen, grind. Moan – malen, paint. Meller – Müller, miller. Mell – mild, mild. Auer – euer, your (plural). Auer – Uhr, clock. Auernkasde – Uhrenkasten, part  of a big clock.

Es Preannsess-che Widdèwidd

Zwu hessische Preansessinne sai 1918 ean Russlaand ean dè Novemberrewwoludsjon imgebroachd woarn: die Alix, die lessd Zarin, on ihr Schwesder Elisabeth, die Gruusfiaschdin on Äbdissin woar.  Doas kennder ean „Himmel un Hell“ noochgèläse. Aach, woas doas memm Schloss Romrod sè duh hodd. Bai Hofe woadd  friejer geann Franzeesisch geschwassd, wie 1807 ean Kassel, wu dè Napoleon sain jingsde Brurrer, dè Jérôme, zem Keenich voo dem naue Keenichräich Westfaan gemoachd hadd. „Moje werre lusdich“, soll der nooch Fesde gesääd huh – merr Doidsch konnder nit, Kasselaaner Pladd iaschd rächd nit. On schuh harrer enn Udsnoome: Keenich Lusdich. Woas doas all med demm Märche hieh sè duh hodd? Nit viel oder goar naut.  Hirrd’s ouch äifach oo. Es Preannsess-che deed ruffe: Vite! Vite!

Zwei hessische Prinzessinnen sind 1918 in Russland während der Novemberrevolution umgebracht worden: Alix, die letzte Zarin, und ihre Schwester Elisabeth, die Großfürstin und Äbtissin war. Das könnt ihr in „Himmel un Hell“ nachlesen. Auch, was das mit dem Schloss Romrod zu tun hat. Bei Hofe wurde früher gern Französisch gesprochen, wie 1807 in Kassel, wo Napoleon seinen jüngsten Bruder, Jérôme, zum König des neuen Königreiches Westfalen gemacht hatte. „Morgen wieder lustig“, soll der nach Festen gesagt haben – mehr Deutsch konnte er nicht, Kasseler Dialekt erst recht nicht. Und schon hatte er einen Spitznamen: König Lustig. Was das alles mit dem Märchen hier zu tun hat? Nicht viel oder gar nichts. Hört’s euch einfach an. Das Prinzesschen würde rufen: Vite! Vite!

Two princesses from Hesse have been killed during the November Revolution 1918 in Russia: Alix, the last empress of Russia, and her sister Elisabeth, the grandduchess. See „Himmel un Hell“ where the castle of Romrod is also mentioned in this special context. French was one of the languages spoken at court, like 1807 in Kassel where Napoleon had installed his youngest brother, Jérôme, as king of the new kingdom Westphalia. „Morgen wieder lustig“ (tomorrow again funny) he used to say after festivities – that’s all the German he spoke, and he did not speak the dialect of Kassel, for sure. His nickname was King Lustig therefore. You want to know if there is a connection to this fairy tale? Not much of a connection, I guess. Just listen to it. The princess would shout: Vite! Vite!

The music – is French and revolutionary: bits of the Marseillaise.

È poar Woadde

Widd, widd – vite vite (französisch: schnell, schnell), hurry up. Wiedèwidd – wie du willst, as you wish. Voo dè Moijend bes schbäd ean die Noachd – vom Morgen bis spät in die Nacht, from morning till night. Prondo – pronto (italienisch: los!), hurry up. Es konnder nit schweann genungk gieh – es konnte ihr nicht schnell genug gehen, it couldn’t be fast enough for her. Schdowwe – Stuben, rooms. Einzahl: Schdobb. Krisch sè – schrie sie, she screamed. Woas widde mache? Was willst du machen? What do you want to do about it? Goar naut, särer nommo – gar nichts, sagte er noch mal. Nothing, he said again. Noff on nobb – rauf und runter, up and down. Ob mir aach Winsche huh – ob wir auch Wünsche haben, if we also have wishes. Joachd – Jagd/Hektik, stress. Maddekùche – Käsekuchen, cheesecake. Kondidder – Konditor. Ech huh’s lessde Schdigg nit gäasse, nur die lessde Krimmel – ich habe das letzte Stück nicht gegessen, nur die letzten Krümel. I did not eat the last piece, only the last crumbs. Sou laangk haddse nonnie äis woadde leasse – so lange hatte sie noch niemand warten lassen, nobody had ever let her wait so long. Wu -wo, where. Woas – was, what.